evasurum




  Startseite
    Kalenderblatt
    Bäume
    Blätter
    Früchte
    Pilze
    Blumen
    Rosen
    Löwenzahn
    Stadtpark
    Menschlich
    Fürth
    Cadolzburg
    Fränkische Schweiz
    Nürnberg
    Oberpfalz
    Sulzbürg
    Regensburg
    München
    Starnberg
    Bad Kissingen
    Spessart
    Amorbach
    Frankfurt
    Alsfeld
    Minden-Rahden
    Braunschweig
    Hamburg
    Dresden
    Wiesengrund
    Landschaften
    Schlosspark Dennenlohe
    Frühling
    Herbst
    Advent
    Winter
    Technik
    Kunst
    Konzert
    Tanz
    Tanz Sulzbürg Juli 2005
    Tiergarten
    Tiere
    Katzen
    Julia
    Max
    Schmetterlinge
    Licht
    Wasser
    Kirchen
    Osterbrunnen
    Autos
    Himmel
    Sonnenaufgang und Sonnenuntergang
    Mandalas 2
    Spielereien
    Romantisch
    Abstrakt
    Aikido
    Gedanken
    sonstiges
  Über...
  Archiv
 
  Über die Liebe
  Gedichte
  irischer Segen
  ind. Weisheiten
  Weisheiten
  Trauer
 
  Mandalas
 
  Was ist Aikido?
  Aikidolehrgang
 
  Tanz Sulzbürg März
 
  Lieblings-LINKS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  




http://myblog.de/evasurum

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiss, wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein
ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der wird zur Pflanze, wenn er will,
zum Tier, zum Narr, zum Weisen,
und kann in einer Stunde
durchs ganze Weltall reisen.

Er weiss, dass er nichts weiss,
wie alle andern auch nichts wissen,
nur weiss er was die anderen
und er noch lernen müssen.

Wer in sich fremde Ufer spürt,
und Mut hat sich zu recken,
der wird allmählich ungestört,
von Furcht sich selbst entdecken.

Abwärts zu den Gipfeln
seiner selbst blickt er hinauf,
den Kampf mit seiner Unterwelt,
nimmt er gelassen auf.

Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weiss wie Wolken schmecken,
der wird im Mondschein,
ungestört von Furcht,
die Nacht entdecken.

Der mit sich selbst in Frieden lebt,
der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger,
als alle seine Erben.

Carlo Karges von der Rockband Novalis


Frühling läßt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte;
süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja Du bist ’s!
Dich hab’ ich vernommen!

Eduard Mörike, (1804 - 1875)



Die Fußwaschung

Ich danke dir, du stummer Stein,
und neige mich zu dir hernieder:
Ich schulde dir mein Pilanzensein.

Ich danke euch, ihr Grund und Flor,
und bücke mich zu euch hernieder:
Ihr halft zum Tiere mir empor.

Ich danke euch. Stein, Kraut und Tier,
und beuge mich zu euch hernieder:
Ihr halft mir alle drei zu Mir.

Wir danken dir, du Menschenkind,
und lassen fromm uns vor dir nieder:
weil dadurch, dass du bist, wir sind.

Es dankt aus aller Gottheit Ein-
und aller Gottheit Vielfalt wieder.
In Dank verschlingt sich alles Sein.

Christian Morgenstern (1871-1914)



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung