evasurum




  Startseite
    Kalenderblatt
    Bäume
    Blätter
    Früchte
    Pilze
    Blumen
    Rosen
    Löwenzahn
    Stadtpark
    Menschlich
    Fürth
    Cadolzburg
    Fränkische Schweiz
    Nürnberg
    Oberpfalz
    Sulzbürg
    Regensburg
    München
    Starnberg
    Bad Kissingen
    Spessart
    Amorbach
    Frankfurt
    Alsfeld
    Minden-Rahden
    Braunschweig
    Hamburg
    Dresden
    Wiesengrund
    Landschaften
    Schlosspark Dennenlohe
    Frühling
    Herbst
    Advent
    Winter
    Technik
    Kunst
    Konzert
    Tanz
    Tanz Sulzbürg Juli 2005
    Tiergarten
    Tiere
    Katzen
    Julia
    Max
    Schmetterlinge
    Licht
    Wasser
    Kirchen
    Osterbrunnen
    Autos
    Himmel
    Sonnenaufgang und Sonnenuntergang
    Mandalas 2
    Spielereien
    Romantisch
    Abstrakt
    Aikido
    Gedanken
    sonstiges
  Über...
  Archiv
 
  Über die Liebe
  Gedichte
  irischer Segen
  ind. Weisheiten
  Weisheiten
  Trauer
 
  Mandalas
 
  Was ist Aikido?
  Aikidolehrgang
 
  Tanz Sulzbürg März
 
  Lieblings-LINKS
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  




http://myblog.de/evasurum

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wir segeln
in verschiedenen Richtungen
über den Ozean des Lebens;
die Vernunft ist die Karte,
die Leidenschaft der Wind.
~Deutsches Sprichwort~


In Hoffnung schweben,
macht süßes Leben.
~Deutsches Sprichwort~


Die Dinge
wachsen dir nie über den Kopf,
wenn du ihn nicht zu hoch trägst.
~Volksmund~


Gott verspricht eine sichere Landung,
aber keine ruhige Reise.
~Aus England~


Mütter verstehen,
was Kinder nicht sagen.
~Jüdisches Sprichwort~


Ein einziges
Blättchen Erfahrung
ist mehr wert
als ein ganzer Baum
voll guter Ratschläge.
~Spruchweisheit aus Litauen~


Dem Geduldigen laufen die Dinge zu,
dem Eiligen laufen sie davon.
~aus Indien~


Solange die Kinder klein sind,
gib ihnen Wurzeln,
wenn sie älter geworden sind,
gib ihnen Flügel.
~aus Indien~


Die Stille
ist nicht auf den Gipfeln der Berge,
der Lärm
nicht auf den Märkten der Städte;
beides ist in den Herzen der Menschen.
~aus Indien~


Die Menschen sind die Gefangenen ihrer Laster
und die Kerkermeister ihrer Tugenden.
~aus Indien~


Wenn du schlecht über andere sprichst,
hast du der Welt deine eigene innere Schwäche
bereits preisgegeben.
~Sir Chinmoy~ Indischer Philosoph


Schön ist nur, was nicht perfekt ist.
Denn was perfekt ist, hört auf, sich zu entwickeln
und ist damit eigentlich schon tot.
~japanische Wabi-Sabi-Lebensanschauung~


Wenn man geduldig wartet
wird das schönste Wetter.
~aus Japan~


Selbst das Stolpern über einen Stein
ist der Anfang einer Verbindung.
~aus Japan~


Man kann dem Leben
nicht mehr Tage geben,
aber den Tagen mehr Leben.
~aus China~


Es ist besser
auch nur eine Kerze anzuzünden,
als die Finsternis zu verwünschen.
~aus China~


Zündet man eine Kerze an,
erhält man Licht.
vertieft man sich in Bücher,
wird einem Weisheit zuteil.
Die Kerze erhellt die Stube,
das Buch erleuchtet das Herz.
~aus China~


Die Arbeit läuft nicht davon, wenn du dem Kind den Regenbogen zeigst.
Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit deiner Arbeit fertig bist!
~aus China~


Einen Tag ungestört in Muße zu verleben heißt,
einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein.
~aus China~


Natur, Zeit und Geduld
sind die besten Ärzte.
~aus China~


Die am sichersten verschlossene Tür ist die,
die offen gelassen werden könnte.
~aus China~


Vögel im Käfig sprechen vom Fliegen.
Freie Vögel fliegen.
~aus China~


Auch die dunkelste Wolke hat
einen silbernen Rand.
~aus China~


Wenn die Hoffnung aufwacht,
legt sich die Verzweiflung schlafen.
~aus Asien~


Was ich dir wünsche:
Das Herz erfüllt mit Zärtlichkeit,
die Augen mit Lachen,
die Füße mit Tanz und die Arme mit Kraft,
die Ohren mit Musik und die Nase mit Wohlgerüchen,
das Mund mit Jubel und die Seele mit Freude.
~aus Afrika~



Angst essen Seele auf.
~aus Afrika~


Gott schuf das Meer, wir das Schiff
Gott schuf den Wind, wir die Segel
Gott schuf die Windstille, wir die Ruder.
~aus Afrika~


Wo Gott dich hingesät hat, da sollst du blühen.
~aus Afrika~


Es ist nicht gut,
sich ohne einen Freund auf den Weg zu machen;
denn man hat keinen, zu dem man sagen kann:
Ich fürchte mich.
~ aus Afrika ~


Perlen liegen nicht am Strand.
Wenn Du eine willst, musst Du nach ihr tauchen.
~orientalische Weisheit~


Wenn der Wind weht,
löscht er die Kerze aus und facht das Feuer an.
~ Sprichwort aus Arabien ~


Ein Faden der Güte
ist stärker als ein Tau der Gewalt.
~ Weisheit aus Arabien ~


Der Mensch
ist härter
als Stein und zarter
als eine Rose.
~Aus der Türkei~


Schüler:
Gibt es etwas Staunenswerteres
als die Natur?
Meister:
Ja, deinen Sinn für diese Wunder.
~Aus dem Zen-Buddhismus~


Wirf deine Gedanken
wie Herbstblätter
in einen blauen Fluß,
schau zu,
wie sie hineinfallen
und davontreiben –
und dann: vergiß sie.
~Zen Weisheit~


Ein abgefallenes Blatt
kehrt nicht zum Baum zurück.
~ Sprichwort aus Rhodesien ~


Gott gibt jedem Vogel
sein Futter,
aber er wirft es ihm
nicht in sein Nest.
~aus Montenegro~


Rost frißt das Eisen,
Sorgen das Herz.
~aus Rußland~


Die Klugen sehen auf den Kern,
die Dummen auf die Schale.
~ Sprichwort aus Estland ~


Leider ist der Weg durchs Leben
meistens nicht gewischt und eben.
Aber, lieber Freund, was tut es,
jedes Übel hat sein Gutes.
Nur nicht zaudern oder klagen
und sich täglich selber sagen:
Lieber mühevoll hinauf
als bergab in leichtem Lauf!
~unbekannt~

Tausende von Kerzen kann man
am Licht einer Kerze anzünden,
ohne dass ihr Licht schwächer wird.
Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird.
~ Guatama Buddha ~ (560 bis 480 v. Chr.)


Eine Fliege setzte sich auf eine Radnabe.
Da begann der Wagen den Weg hinunterzufahren,
und als die Fliege hinter sich blickte,
wurde sie ganz stolz und sprach:
"Mein Gott, wieviel Staub ich doch aufwirble."
~Aesop~ (um 550 v. Chr.)


Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben
und sie diese Äpfel tauschen,
hat am Ende auch nur jeder einen.
Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben
und diese tauschen,
hat am Ende jeder zwei neue Gedanken.
~Plato~ (427 - 348 od. 347 v. Chr.)


Bedenke stets,
daß alles vergänglich ist;
dann wirst du im Glück
nicht zu fröhlich
und im Leid
nicht zu traurig sein.
~Sokrates~ (470 - 399 v. Chr)


Das Glücksgefühl
wohnt nicht im Besitz
und nicht im Gold,
das Glücksgefühl
ist in der Seele zu Hause.
~Demokrit~ (ca. 460 v Chr. - ca. 370 v Chr


Jedermann kann zornig werden. Das geht leicht.
Aber der richtigen Person gegenüber zornig werden,
im richtigen Maß, zur rechten Zeit, zum rechten Zweck
und auf die richtige Weise -
das liegt nicht in der Macht des Einzelnen.
~Aristoteles~
griechischer Philosoph, Schüler Platos,
(384 v. Chr. - 322 v. Chr. )


Die Natur
schafft immer von dem,
was möglich ist,
das Beste.
~Aristoteles~ (384 v.Chr. -322 v. Chr. )


Der Mensch besieht sein Spiegelbild
nicht im fließenden Wasser,
sondern im stillen Wasser.
~Dschuang Dsi~ (ca. 300 v.Chr.)


Fest und stark ist nur der Baum,
der unablässig Winden ausgesetzt war,
denn im Kampf festigen
und verstärken sich seine Wurzeln.
~Lucius Annaeus Seneca~ (ca. 4 v. Chr - 65 n. Chr)


Vertraue auf dein Glück - und du ziehst es herbei.
~Lucius Annaeus Seneca~ (ca. 4 v. Chr - 65 n. Chr)


Verlust
ist nichts anderes
als Verwandlung.
~Marc Aurel ~(121-180)


Was nützt
ein goldener Schlüssel,
wenn er
die Tür zur Wahrheit
nicht öffnet.
~Augustinus Aurelius~ (354 - 430)


Die Zeit kommt aus der Zukunft,
die nicht existiert,
in die Gegenwart,
die keine Dauer hat,
und geht in die Vergangenheit,
die aufgehört hat zu bestehen.
~ Augustinus Aurelius ~ (354 - 430)

Miteinander plaudern und lachen,
sich Gefälligkeiten erweisen,
gemeinsam schöne Bücher lesen,
einander mal necken,
mal Achtung bezeugen,
gelegentlich auch
Meinungsverschiedenheiten austragen,
aber ohne Hass.
Durch den selten vorkommenden Streit
die sonst meist
bestehende Übereinstimmung würzen;
einander belehren und voneinander lernen;
Das ist es, was man an Freunden liebt.
~Augustinus Aurelius~ (354 - 430)


Sei gepriesen
und gelobt mein Gott,
durch Wolken,
Sonnenschein und Wetter,
die das Leben
spenden und erhalten.
~Franz von Assisi~ (1182 - 1226)


Lerne zu vergessen, was nutzlos ist,
und erinnere dich mit Liebe an alles Schöne.
~Francesco Petrarca (1304 -1374)


Diese Welt ist eine Treppe;
der eine steigt hinauf,
der andere steigt hernieder.
~Katharina von Siena~ (1347 - 1380)


Wie viele Male
schaut der Wille durch's Fenster,
ehe die Tat
durch's Tor geht.
~Erasmus von Rotterdam~ (1466-1536)


In der Natur der Dinge
gibt es nichts Zufälliges;
sondern alles ist aus der Notwendigkeit
der göttlichen Natur heraus bestimmt,
auf eine gewisse Weise
zu existieren und zu wirken.
~Baruch de Spinoza~ (1632 - 1677)


Sein was wir sind,
und werden, was wir werden können,
das ist das Ziel des Lebens.
~Baruch de Spinoza~ (1632 - 1677)




Der höchste Genuß
besteht in der Zufriedenheit
mit sich selbst.
~Jean-Jacques Rousseau~ (1712 - 1778)


Optimisten
wandeln auf der Wolke,
unter der die Pessimisten
Trübsal blasen.
~Charles Joseph, Prince de Ligne~ (1735-1814)


Es gibt Leute, die so sehr Feind ihrer selbst sind,
dass sie lieber ein Unglück haben,
das sie vorausgesehen haben,
'weil' sie es vorausgesehen haben,
als den Genuss eines Glücks,
auf das sie nicht gefasst waren.
aus »Gedanken und Einfälle«
~ Charles Joseph, Fürst von Ligne (1735-1814)~


Auch das ist Kunst, ist Gottes Gabe,
aus ein paar sonnenhellen Tagen
sich so viel Licht ins Herz zu tragen,
daß, wenn der Sommer längst verweht,
das Leuchten immer noch besteht.
~Johann Wolfgang von Goethe~(1749-1832)

Das wahre Glück
Ist die Genügsamkeit
Und die Genügsamkeit
Hat überall genug.
~Johann Wolfgang von Goethe~(1749-1832)


Sieh eine Welt in einem Körnchen Sand und
einen Himmel in der wilden Blume,
greif das Unendliche mit deiner Hand und
fühle Ewigkeit in einer Stunde.
~William Blake~ (1757-1827)


Strebe nach Ruhe,
aber durch das Gleichgewicht,
nicht durch den Stillstand Deiner Tätigkeit.
~Friedrich von Schiller~ (1759-1805)


Und ob alles in stetigem Wechsel kreist,
es beharret im Wechsel ein ruhiger Geist.
~Friedrich von Schiller~ (1759-1805)


Wer sich nach Licht sehnt, ist nicht lichtlos,
denn die Sehnsucht ist schon Licht.
~Bettina von Arnim~ (1785 - 1859)


Ganz er selbst sein
darf jeder nur,
so lange er alleine ist:
wer also nicht die Einsamkeit liebt,
der liebt auch nicht die Freiheit;
denn nur wenn man allein ist,
ist man frei.
~Arthur Schopenhauer~ (1788 -1860)


Der Heiterkeit sollten wir, wann immer sie sich einstellt,
Tür und Tor öffnen, denn sie kommt nie zur unrechten Zeit.
~Arthur Schopenhauer~ (1788 -1860)


Man sollte nicht den Respekt vor dem Gesetz pflegen,
sondern vor der Gerechtigkeit.
Nur eine einzige Verpflichtung bin ich berechtigt einzugehen
und das ist jederzeit zu tun, was mir recht erscheint.
~Henry David Thoreau~ (1817-1862)


Wenn man älter wird,
so lernt man eben einsehen,
daß man von einem Menschen
nicht alles verlangen kann und daß
man zufrieden sein muß,
wenn ein Weinstock Trauben trägt.
In jüngeren Jahren verlangt man auch noch
Erd - und Himbeeren dazu.
~Theodor Fontane~ (1819 - 1898)


Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann,
so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
~Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach~(1830-1916)



Es trennt sie nur ein leichter Zaun,
die beiden Sorgenbrüder:
Zuwenig und zuviel Vertraun
sind Nachbarskinder.
~Wilhelm Busch~ (1832 - 1908)


n 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein
über die Dinge, die du nicht getan hast,
als über die Dinge, die du getan hast.
Also löse die Knoten,
laufe aus aus dem sicheren Hafen.
Erfasse die Passatwinde mit deinen Segeln.
Erforsche.
Träume.
~Mark Twain~ (1835 - 1910)


Was unterscheidet die Kunst
von der Natur?
Daß die Kunst
das in sich Abgeschlossene,
ewig Fertige,
die Natur das ewig Werdende,
ewig Unfertige ist.
Die Kunst duldet
keine Grenzenlosigkeit,
die Natur keine Grenze.
~Adolf von Wilbrandt~ (1837 - 1911)


Die Natur ist nicht an der Oberfläche,
sie ist in der Tiefe.
Die Farben sind der Ausdruck
dieser Tiefe an der Oberfläche.
Sie steigen aus den Wurzeln der Welt auf.
Sie sind ihr Leben, das Leben der Ideen.
aus: Gespräche mit Gasquet
~Paul Cézanne~(1839-1906)


Es gibt zwei Sorten von Menschen:
Die einen suchen und finden nicht,
die anderen finden und sind nicht zufrieden.
~Miheil Eminescu~ (1850-1889)
rumänischer Schriftsteller


Nur wer ein Auge dafür hat,
sieht etwas Schönes und Gutes
in jedem Wetter,
er findet Schnee,
brennende Sonne,
Sturm und ruhiges Wetter schön,
hat alle Jahreszeiten gern
und ist im Grunde damit zufrieden,
daß die Dinge so sind
wie sie sind.
~Vincent van Gogh~ (1853 - 1890)


Der Grund, warum Vögel fliegen können
und wir nicht, ist der,
dass sie voller Zuversicht sind.
Und wer zuversichtlich ist,
dem wachsen Flügel.
~Sir James Matthew Barrie~ (1860 - 1937)


Glück liegt nicht darin, dass man tut, was man mag,
sondern mag, was man tut.
~Sir James Matthew Barrie~(1860-1937)


Gott schläft im Stein,
träumt in der Blume,
erwacht im Tier und
lebt im Menschen.
~Rabindranâth Tagore~ (1861 - 1941)


Wer wagen will, sich zu kennen,
muss verzichten, sich zu gefallen.
~Hermann Bahr~ (1863-1934)


Das Wandern und Schweifen
ist eine grund- und tiefdeutsche Eigenschaft.
Immerfort sind sie unterwegs.
Kärrner, Kaufleute, Künstler, Dichter, Mädchen und Knaben.
~Jakob Wassermann~ (1873 - 1934)


Der Schlüssel zur ewigen Jugend
ist die Fähigkeit, das Schöne zu sehen!
Wer diese Fähigkeit besitzt, wird niemals alt.
~Franz Kafka~ (1883-1924)


Aus der Dunkelheit
brach ein Licht
und erleuchtete meinen Weg.
~Khalil Gibran~
libanesisch-christlicher Dichter und Maler (1883-1931)


Mit einer Weisheit,
die keine Träne kennt,
mit einer Philosophie,
die nicht zu Lachen versteht,
und einer Größe,
die sich nicht vor Kindern verneigt,
will ich nichts zu tun haben.
~Khalil Gibran~


Im Herbst
sammelte ich alle meine Sorgen
und vergrub sie in meinem Garten.
Als der Frühling wiederkehrte -
im April - ,
um die Erde zu heiraten,
da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen.
~Khalil Gibran~


Traurigkeit ist nur
eine Mauer zwischen
zwei Gärten.
~Khalil Gibran~


Der Mensch wird niemals etwas erfinden,
er entdeckt es lediglich.
~Khalil Gibran~ (1883 - 1931)


Wenn du das Tal sehen möchtest,
steige auf den Berg.
Willst du die Bergspitze erblicken,
schwinge dich zur Wolke empor.
Willst du jedoch die Wolke verstehen,
schließe die Augen und denke nach.
~Khalil Gibran~ (1883 - 1931)


Sieh an, wie ein Zweirad in Bewegung und Fahrt gesetzt wird. Wenn du deinen Willen so in Bewegung und Fahrt zu versetzen vermagst, so wirst du nach einigen Schwankungen wie ein Meister im Sattel sitzen.
~Christian Morgenstern~ (1871 - 1914)


Wenn es einen Glauben gibt,
der Berge versetzen kann,
dann ist es der Glaube
an die eigene Kraft.
~Marie von Ebner-Eschenbach~





Ein Freund ist ein Geschenk, das man sich selbst macht.
~Robert Louis Stevenson~ (1850-1894)



Jeder Mensch ist ein anderes Land.
~Sprichwort aus Afrika~






Jedesmal wenn dich Unglück trifft, pflanze einen Baum;
der Schatten eines Wäldchens wird dich bald erfreuen.
~Aus Arabien~


Bäume sind Heiligtümer.
Wer mit ihnen zu sprechen,
wer ihnen zuzuhören weiß
der erfährt die Wahrheit.
Sie predigen nicht Lehren und Rezepte,
sie predigen,
um das Einzelne unbekümmert,
das Urgesetz des Lebens.
~Hermann Hesse~


Feuer an sich
ist weder gut noch böse.
Wärmt es uns,
so freuen wir uns an ihm,
brennt es uns,
so sind wir ihm gram. -
ebenso verhält es sich
mit der Welt.
~Swami Vivekânanda~ (1863 - 1902)


Wahre Ruhe ist Gleichgewicht der Bewegung.
~Ernst Freiherr von Feuchtersleben~
österreichischer Schriftsteller, Philosoph und Arzt
(1806 -1849)


Das schäumende Wasser
eines Flusses
ist wie im Leben die Liebe
wenn es verrinnt
sieht man nur mehr die Steine
(c) Karl Miziolek


Leben verblüht nicht.
Es wird zum Samen.
Der erste Schritt zu neuem Leben.
~(c) Engelbert Schinkel~


Und der Baum sprach: "Mensch, wie weit bist du doch vom Himmel weg. Schau mich an, ich bin ihm wirklich nahe."
~(c) Wortman - Thorsten~


Wer immer in den Himmel schaut,
wird nie etwas auf der Erde entdecken.
~Sprichwort der Ewe~
einem Stamm in Ghana, Benin und Togo



Folge nicht den Fußspuren der Meister.
Suche, was sie gesucht haben.
~Matsuo Bashô~ - eigentlich Matsuo Munefusa-
japanischer Dichter, Meister des Haiku
*1644 (Ueno) †24.11.1694 (Osaka)


Wer aus dem Weizen einen
Kuchen haben will,
muß das Mahlen abwarten.
~William Shakespeare~ (1564-1616)


Mit dem Leben ist es wie mit der Musik:
Beides muß statt nach Regeln mit
Phantasie, Gefühl und Instinkt komponiert werden.
~Samuel Butler~ (1835-1902)


Das Glück ist im Grunde
nichts anderes als der mutige Wille,
zu leben, indem man
die Bedingungen des Lebens annimmt.
~Maurice Barrès~ (1862-1923)


Enttäuschungen sind die Sporen,
die uns das Schicksal gibt,
um uns auf den richtigen Weg zu bringen.
Stijn Streuvels


Freundschaft
ist die Blüte des Augenblicks
und die Frucht der Zeit.
~August von Kotzebue~ (1761 - 1819)


Ein froher Sinn ist wie ein Frühling,
er öffnet die Blüten der menschlichen Natur.
~Jean Paul~ (1763 - 1825)


Wir müssen nicht glauben,
dass alle Wunder der Natur
nur in anderen Ländern
und Weltteilen seien.
Sie sind überall.
Aber diejenigen,
die uns umgeben,
achten wir nicht,
weil wir sie von Kindheit an,
täglich sehen.
~Johann Peter Hebel~ (1760-1826)


Man lebt zweimal,
das erste Mal in der Wirklichkeit,
das zweite Mal in der Erinnerung.
~ Honoré de Balzac ~ (1799-1850)



Und wenn der Mensch noch so gerne immer in das Fernste schweifen möchte; er wird doch immer wieder mit der Nase auf das Nächstliegende gestoßen.
~Wilhelm Raabe~ (1831 - 1910)


Trennung ist unser Los, Wiedersehen unsere Hoffnung.
~unbekannt~




Viele meiner Sprüche stammen von Christa Zitante und ihrem täglichen Spruch des Tages, von
Maria und Jörg und ihren wunderbaren Bild- und Spruchkombinationen, die ich täglich genieße.
Ganz herzlich möchte ich mich bei ihnen dafür bedanken.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung